Wer liebt Pasta noch so sehr wie ich? Es gibt doch nichts besseres als eine ordentliche Portion Nudeln mit einer leckeren Soße oder einem schmackhaften Pesto. Da ich Abends jedoch eher kohlenhydratarm esse und mir vor allem im Sommer so eine Portion Nudeln doch manchmal zu schwer ist, ist diese Alternative für mich ein wahrer Traum: ZOODLES. Als Zoodles bezeichnet man Zucchini, die als Spagetti zubereitet werden. So entstand aus den englischen Begriffen Zucchini und Noodles die Wortschöpfung ZOODLES. Die Nudeln werden durch ein gesundes, kohlenhydratarmes Gemüse ersetzt und so werden Spagetti Bolognese zu einem super leckeren lowcarb Essen.

Um die Zucchini in die Spagetti-Form zu bringen, gibt es einen Gemüseschneider, der aussieht wie ein Stiftanspitzer. Ich habe mir meinen Spiralschneider vor fast 3 Jahren online bestellt und bin sehr zufrieden damit.

Zutaten

Für 2 Personen braucht ihr diese Zutaten:

  • 2 kleine Zucchini
  • 1 große Hand voll Cherry Tomaten
  • 1 Karotte
  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Tasse passierte Tomaten
  • 1 TL Tomatenmark
  • ½ milde Chilli Schote
  • frischer Rosmarin
  • 200g Rinderhackfleisch
  • ½ TL (Kokos) Öl
  • Salz & Pfeffer
  • Paprikapulver

 

Zutaten für Zoodles Bolognese

Zubereitung

Am besten fangt ihr damit an, die Zwiebeln und den Knoblauch zu schälen und anschließend zu schneiden. Die Zwiebeln werden gewürfelt und der Knoblauch in feine Scheiben geschnitten, damit eine möglichst große Fläche entsteht, die den Knoblauchgeschmack abgeben kann. Die Chillischote ebenso in feine Scheibchen schneiden – ich nehme immer die frischen von der Gemüsetheke. Davon reicht mir für solch ein Gericht eine halbe Schote und ich entferne ein paar von den Kernen, denn die enthalten die Schärfe und sonst könnte es zu viel des Guten sein.

In einer beschichteten Pfanne das Öl erhitzen und dann Zwiebeln, Knoblauch, sowie die Chili Schoten anbraten. Sobald die Zwiebeln glasig werden, gebt ihr das Hackfleisch dazu und bratet es mit an.

Während es in der Pfanne ordentlich brutzelt, könnt ihr die Karotte, die Tomaten und den frischen Rosmarin klein schnippeln.

Das Hackfleisch gibt am Anfang etwas Flüssigkeit ab, diese verkocht nach einer gewissen Zeit und dann fängt es an zu knistern in der Pfanne. Jetzt kann das Hackfleisch richtig schön anbraten und anschließend mit den passierten Tomaten abgelöscht werden. Nun gebt ihr das Tomatenmark und die restlichen geschnittenen Zutaten dazu und lasst die Bolognese auf niedriger Stufe köcheln. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver könnt ihr die Soße abschmecken.

Herstellung der Zoodles

Solange die Soße köchelt, jagt ihr die Zucchini durch den Spitzer. Damit ihr nicht 3 Meter lange Spagetti am Ende habt, empfehle ich, die Zucchinispähne zwischendurch vom Schäler abzutrennen.

Dann wie bei normalen Spaghetti in einem großen Topf das Nudelwasser mit etwas Salz zum Kochen bringen. Die Zoodles für 2-3 Minuten darin kochen und anschließend abgießen. Lasst die Zoodles gut abtropfen und hebt sie anschließend unter die Soße.

Fertig sind die Zoodles Bolognese!

Zoodles Bolognese

Zum Servieren habe ich noch Chilifäden und Rosmarin verwendet. Parmesan hatten wir leider nicht mehr im Kühlschrank, kann ich aber wärmstens ans Herz legen.

Probiert ihr auch so gerne neue Foodtrends wie diese Zoodles?

5 comments on “Lowcarb Pasta??? Zoodles Bolognese!!!

  • Hi Nina,
    Ich hab gestern endlich meinen neuen Spiralschneider ausprobiert und deine Bolognese dazu gemacht. Ging total einfach und war echt lecker! Wird es mit Sicherheit noch öfter geben. 🙂

    • Liebe Caro,
      So etwas lese ich gerne! Freut mich, dass dir die Bolognese so gut gelungen ist. Viel Spaß mit deinem neuen Spiralschneider. Damit kann man wirklich tolle Gerichte Zaubern.
      Ganz liebe Grüße,
      Nina

  • Hi Nina, da kann ich Caro nur zustimmen, hat sehr lecker geschmeckt 🙂 Da muss ich mir wohl ab und zu Caros Spiralschneider ausleihen …

    • Liebe Verena,
      Das freut mich sehr, dass Ihr mit meinem Rezept so etwas leckeres gezaubert habt.
      Die Spiralschneider sind wirklich eine coole Sache und laden dazu ein mal etwas neues auszuprobieren. 🙂
      Viele liebe Grüße,
      Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.