Las Vegas schläft nie, alles glitzert, überall stehen Spielautomaten und man begegnet den verrücktesten Leuten. Das Ganze 24/7. Da klingt ein Ausflug an den Grand Canyon ganz verlockend, oder? Wir haben uns also ein Auto gemietet und gemeinsam mit meinem Papa habe ich einen Road Trip an den Grand Canyon gemacht.

Road Trip - mit dem Auto von Las Vegas zum Grand Canyon

Grand Canyon

Der Grand Canyon ist eine 446 km lange Schlucht, die sich durch Arizona zieht. Auch wenn es auf den Bildern teilweise wie ein Katzensprung zur anderen Seite der Schlucht aussieht, beträgt die Breite der Schlucht bis zu 29 km. Blickt man die Schlucht herab, kann man bis zu 1,6 km in die Tiefe blicken. Dort läuft der Colorado River entlang. Wer sich selbst vom Grand Canyon ein Bild machen konnte, versteht, warum der Grand Canyon unter den Weltnaturwundern gelistet ist. Wer sich noch kein eigenes Bild davon machen konnte, sollte das unbedingt noch machen, denn das Naturspektakel ist wirklich atemberaubend!

Grand Canyon West

Anfahrt

Der Grand Canyon kann von verschiedenen Seiten aus besucht werden. Reist man von Las Vegas an, ist der schnellste Zugang der „Grand Canyon West“. Mit dem Auto fährt man ca. 185 km und ist nach ca. 2 Stunden Fahrtzeit am Ziel.

Arizona Kakteen Wald

Bereits auf der Fahrt lernt man die Weite der Wüste kennen. Verlassene Dörfer und Wälder aus Kakteen ergänzen das Bild.

Arizona Wüste

Tickets und Preise

Wer wie ich dachte, dass man einfach dort hinfahren kann, parkt und dann am Grand Canyon entlang spazieren kann, täuscht sich. Einige Kilometer von der Schlucht entfernt endet die öffentlich zugängliche Straße und man wird auf einen Parkplatz geleitet mit Zugang zu einem Ticket Verkauf. Das Angebot ist riesig und individuell gestaltbar für eine persönliche „Grand Canyon Experience“. Infos zu den verschiedenen Touren und Ticket Optionen gibt es hier.

Sehr beliebt ist der Skywalk, eine begehbare Glasfläche, die über den Grand Canyon ragt und durch den Glasboden einen Blick in die Schlucht erlaubt. In Anbetracht der Tatsache, dass weder Kameras, Handys o.ä. auf dem Skywalk erlaubt sind und das Ticket statt 49$ dann 82$ kostet, haben wir uns dagegen entschieden.

Unsere Grand Canyon Experience

Grand Canyon

Nach dem Ticketerwerb ging es dann mit einem Bus zu den verschiedenen Attraktionen und Aussichtspunkten.

Erster Stopp war die Hualapai Ranch, ein nachgebautes Dorf des Indianervolkes Hualapai. Pferde, Restaurants und Lasso werfen, sind vor allem für Kinder ein Abenteuer. Der weite Blick auf die atemberaubende Gegend ist jedoch auch für Erwachsene toll.

Als Nächstes ging es mit dem Bus weiter zum „Eagle Point“. Die Aussicht, die sich dort bietet, ist atemberaubend und nur schwer in Worte zu fassen.

Der Name des Aussichtspunktes hat seinen Ursprung in der Form des Steines, der wie ein Adlerrücken mit ausgebreiteten Flügeln geformt ist.

Eagle Point Grand Canyon

Am Eagle Point ist auch der Skywalk, den ich nachdem ich es gesehen habe, nicht weiter empfehlen würde. Die Besucher bekommen Stoffsocken über die Schuhe gestülpt, um den Glasboden nicht zu verkratzen. Fotografen machen dann Fotos von den Besuchern– eigene Kameras sind schließlich nicht erlaubt.

Mein absoluter top Tipp ist allerdings ein Besuch des Restaurants. Durch den Hunger getrieben haben wir uns entschieden das Restaurant dort zu besuchen und haben touristische Massenabfertigung erwartet. Bekommen haben wir leckeres Essen zu moderaten Preisen mit einem atemberaubenden Blick über den Grand Canyon direkt an der großen Fensterfront.

Der letzte Bus Stopp war am Guano Point, hier hat man noch mal die Möglichkeit die Weite des Grand Canyons zu erfassen und sich bis an die Spitze der Schlucht zu wagen.

Grand Canyon

Mein Fazit & Tipps

Der Grand Canyon ist auf jeden Fall einen Besuch wert und sollte bei einem Trip nach Las Vegas mit eingeplant werden.

Die Tickets sind etwas teuer, jedoch bekommt man für die niedrigste Ticket Kategorie schon das schönste Erlebnis: ein Blick über den Grand Canyon!

Um den Ausflug genießen zu können, lohnt es sich viel zu Trinken mit einzupacken und Sonnenschutz nicht zu vergessen. Die Hitze darf man nicht unterschätzen und auf der Strecke von Las Vegas zum Grand Canyon gibt es wenige Einkaufsmöglichkeiten.

Auf dem Weg zum Grand Canyon haben wir noch den Hoover Damm angeschaut – absolute Empfehlung und absolut kein Umweg auf dem Weg zum Grand Canyon. Ein kleiner Abstecher wird mit einem tollen Blick auf den Colorado River belohnt.

Hoover Damm Colorado River

Wenn Ihr Fragen habt oder weitere Tipps braucht, dann schreibt mir gerne Eure Fragen in die Kommentare.

PHOTO CREDIT: Danke an meinen Papa, Thomas Strasser, für den tollen Tag und die wunderbaren Fotos!

2 comments on “Grand Canyon an einem Tag – Tagesausflug von Las Vegas

  • Danke für den super Reisebericht. Das macht echt Lust auf einen Besuch dahin. Die Bilder sind passend dazu wirklich großartig geworden. Erschreckend ist nur wie tief das Wasser im Stausee steht…

    • Liebe Anne, Danke für dein liebes Feedback. Freut mich wirklich sehr, dass dir mein Blog Post gefallen hat.
      Der Wasserstand am Stausee war wirklich beeindruckend… auch wie man die Veränderung an den Steinen erkennen konnte.
      Liebe Grüße,
      Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.