Heute verrate ich Euch ein altes Familienrezept: Russischer Zupfkuchen. Hier in Bayern ist Russischer Zupfkuchen nicht so gängig habe ich den Eindruck. Jedenfalls ging dieser geniale Kuchen komplett an mir vorbei und ich bin zum aller ersten Mal bei Stefans Mama in den Genuss von Russischen Zupfkuchen gekommen. Für mich ist das wie eine geniale Version von einem schnöden Käsekuchen. Wer kann bei Käsekuchen mit Schokoladenboden und Schokoteig-Klecksen schon Nein sagen?!

Familienrezept Russischer Zupfkuchen aus Sachsen / Erzgebirge

Ich finde das absolut genial und konnte für Euch das Rezept klar machen. Übrigens ist er mir beim ersten Mal Backen etwas misslungen. Zumindest optisch, denn mir sind die Schokoteig Kleckse alle in der Käsekuchenmasse versunken. Geschmeckt hat er natürlich trotzdem. Jetzt habe ich aber den Trick raus und für Euch das Rezept zum Nachbacken.

Familienrezept Russischer Zupfkuchen aus Sachsen / Erzgebirge

Zutaten

Für den Russischen Zupfkuchen benötigt Ihr:

Zum Backen benötigt Ihr eine Springform von 26 cm Durchmesser (Ich benutze diese. *Werbung).

Für den Teig:

  • 200 g Butter
  • 200 g Zucker
  • 1 Ei
  • 350 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 3 EL Kakao

Für die Käsemasse:

  • 3 Eier
  • 500 g Quark
  • 150 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanille Zucker
  • 1 Päckchen Vanille Pudding
  • 150 ml Milch

Familienrezept Kuchenrezept Käsekuchen Rezept

Zubereitung

  1. Für den Teig Butter, Zucker und Ei cremig rühren und nach und nach die restlichen trockenen Zutaten dazu geben. Der Teig wird sehr fest, wie ein Keksteig. Am besten mit einem Knethaken oder den Händen kneten.
  2. Dann teilt Ihr den Teig in zwei Hälften. Eine Hälfte wird für die „gezupften Kleckse“ zur Seite gestellt. Mit dem restlichen Teig wird die Form ausgelegt. Dazu den Teig in die Form drücken und gleichmäßig verteilen. Am Rand sollte der Teig hochgedrückt werden, sodass eine Wand entsteht, die nachher die Käsemasse hält.
  3. Für die Quarkmasse werden zuerst die Eier getrennt. Das Eiweiß steif schlagen und zur Seite stellen.
  4. Das Eigelb mit den restlichen Zutaten glattrühren, bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind.
  5. Danach wird das Eiweiß mit einem Schneebesen vorsichtig unter die Quarkmasse gehoben, sodass eine fluffige Creme entsteht.
  6. Diese Creme gebt Ihr dann in die Kuchenform.
  7. Nun kann der restliche Keksteig in flache Stücke gezupft werden und vorsichtig auf die Käsemasse gelegt werden.
  8. Anschließend kommt der Kuchen bei 160 Grad Ober-/Unterhitze für 60 bis 70 Minuten in den Ofen.

Perfekt für Kaffee & Kuchen am Sonntag. 😉

Kaffeetasse

Familienrezept Russischer Zupfkuchen aus Sachsen / Erzgebirge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere