Noch 129 Tage bis zur Hochzeit und die Vorbereitungen sind in vollem Gange. Momentan fühle ich mich, als hätte ich noch einen Nebenjob als Projektmanager. Es gibt so viele Dinge bereits jetzt zu koordinieren, Absprachen mit Dienstleistern müssen gemacht werden, die Budgetplanung muss stimmen usw.

Stefan hat mich letztens nach dem kritischen Pfad gefragt – ganz so weit ist es aber noch nicht ausgeartet. 😀

„Eine Party ohne Kuchen ist nur ein Meeting!“ – Julia Child

In diesem Sinne haben wir uns in den letzten Wochen Gedanken zur Hochzeitstorte gemacht. Ich habe fleißig auf Pinterest Ideen gesammelt und mit Stefan dann gesichtet. Schnell hat sich herausgestellt, dass wir einen Naked Cake oder Semi-Naked Cake wollen mit „Drip“.

Semi-Naked heißt, dass der Kuchen nur sehr dünn mit Creme bestrichen ist, so dass die Kuchenböden noch leicht durchscheinen. Mit „Drip“ ist das Heruntertropfen von Schokolade an den Rändern gemeint.

Die Kombination, kann dann zum Beispiel so aussehen:

Quelle: Tortenmeisterei (www.facebook.com/Tortenmeisterei)

Da auch bei der Lieferung der Hochzeitstorte noch mal einiges an Kosten auf einen zukommen kann, habe ich recherchiert, welche Konditoreien es in der Nähe von Hohenkammer gibt. Dabei bin ich auf die Tortenmeisterei in Freising gestoßen und habe gleich einen Beratungstermin vereinbart.

Meine Hoffnung war natürlich, dass der Termin wie in den amerikanischen Liebeskomödien abläuft und wir uns durch eine Vielzahl von Torten probieren. Wie so ein Termin tatsächlich abläuft? Zuerst haben wir gemeinsam durch eine Bildergalerie gestöbert von Torten, die in der Tortenmeisterei entstanden sind. Dann werden die einzelnen Kriterien besprochen und definiert.

Heraus kam bei uns letztlich ein dreistöckiger Semi-Naked Cake mit Drip, frischen Beeren und Blumen abgestimmt auf unser Farbkonzept.

Für die dreistöckige Torte gilt es natürlich auch drei Füllungen auszuwählen und somit kommen wir auch zum schönsten Teil: TORTE ESSEN. Damit wir uns bei der Entscheidung nicht nur auf die leckeren Namen verlassen müssen, durften wir verschiedene Torten probieren, um die Füllungen kennenzulernen.

Tortenmeisterei Freising

Nachdem wir uns durch vier verschiedene Torten gegessen haben, haben wir uns nun auf zwei Füllungen einigen können: Mouse au Chocolat und Sahne-Mandarine. Als dritte Füllung nehmen wir wahrscheinlich Blaubeer-Joghurt-Sahne oder Bayerisch Creme mit frischen Himbeeren. Hmmm, gar nicht so leicht, wenn alles so vorzüglich schmeckt.

Die Torte ist in Auftrag gegeben uns somit ein weiterer Meilenstein in meinem Projektplan erreicht. 😀

Trauringe

Seit einigen Wochen sind wir nun auch schon auf der Suche nach Trauringen. Auf der Hochzeitsmesse haben wir schon einige gesehen, aber nichts was mich wirklich umgehauen hat. Der Besuch beim Juwelier verlief dann auch nicht so rund. Zugegebenermaßen wäre Stefan wahrscheinlich in jedem Geschäft fündig geworden, denn er möchte einen ganz schlichten polierten Ring. Eine weitere Option, die wir noch im Hinterkopf hatten, war es die Ringe in einem Kurs bei einem Goldschmied selber zu schmieden. Etwas skeptisch waren wir ja beide schon, dass die Ringe am Ende eventuell dann „selbst gebastelt“ aussehen. Die Befürchtungen sind jedoch jetzt wie weggeblasen und wir waren wirklich begeistert, als wir in einem Beratungsgespräch gesehen haben, wie die selbst geschmiedeten Ringe aus den Kursen aussehen. Der Gedanke die Trauringe gemeinsam selbst angefertigt zu haben ist wirklich schön und macht es noch persönlicher.

Für uns definitiv die beste Option und wir freuen uns schon auf einen gemeinsamen Tag, an dem wir unsere eigenen Trauringe schmieden werden.

Habt Ihr Eure Ringe auch selbst geschmiedet?

One comment on “That’s me – Hochzeitsupdate im Februar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.