Menü

Apfelrosen aus knusprigen Blätterteig

Die Apfelrosen aus knusprigem Blätterteig verbreiten einen herrlichen Duft von Apfel und Zimt. Die Apfelrosen sind ein absolutes Highlight auf jeder Kaffeetafel. Beim Backen kräuseln sich die dünnen Apfelscheiben etwas ein und bekommen so das Aussehen, das einer Rose gleicht. Nicht nur optisch erobern diese Rosen viele Herzen. Die Blätterteigrosen schmecken außen schön knusprig und haben innen einen weichen fruchtigen Kern.

Mit Apfelrosen Freude schenken

Für Muttertag oder Vatertag sind die Apfelrosen eine wunderbare Geschenkidee. Meine Mama wurde mit den essbaren Rosen auch schon öfter überrascht und natürlich hat sie sich sehr über die köstlichen Rosen gefreut. In den letzten Jahren haben wir uns für Muttertag immer zum Frühstück mit meiner Mama verabredet. Da kam das Rezept mit den Apfelrosen natürlich immer gelegen.

Rezept für Apfelrosen aus Blätterteig

Backen mit 5 Zutaten

Richtig gelesen! Auch wenn das Rezept höchst kompliziert und ausgefallen aussieht, ist es wirklich sehr einfach. Die Zutatenliste ist übersichtlich und besteht aus nur 5 Zutaten. Auch die Zubereitung ist kein großes Hexenwerk. Als Basis für das rosige Gebäck verwende ich einen fertigen Blätterteig.  Damit nichts schief geht beim Einrollen der Rosen, findest du weiter unten eine Beschreibung mit Bildern zu den einzelnen Schritten.

Tipp: Blätterteig immer kalte verarbeiten

Der Blätterteig sollte möglichst kalt verarbeitet werden. Da der Teig aus vielen Dünnen Schichten aus Teig und Butter besteht, kann die Butter weich werden, wenn der Blätterteig beim Verarbeiten zu warm wird. Das führt dann dazu, dass sich die Schichten nicht mehr voneinander ablösen und der Blätterteig nicht schön aufgeht. Die knusprigen Schichten, die den Blätterteig ausmachen, bleiben dann aus.

Rezept drucken
0 von 0 Bewertungen

Apfelrosen aus knusprigen Blätterteig

Die dünnen Apfelscheiben werden im Blätterteig zu kleinen Rosen gerollt. Beim Backen wird der Blätterteig schön knusprig und es entsteht eine herrlich duftende Apfelrose.
Zubereitungszeit40 Min.
Backzeit30 Min.
Gericht: Gebäck
Land & Region: Deutsch
Keyword: Apfel, Blätterteig, Muttertag, Valentinstag, Vatertag
Portionen: 6 Apfelrosen

Zutaten

  • 1 Blätterteigrolle
  • 2 EL Marmelade
  • 1 Apfel
  • 1 TL Zimt
  • Puderzucker

Zubereitung

  • Zuerst den Apfel halbieren, das Kerngehäuse herausschneiden und beide Hälften in sehr dünne Scheiben schneiden. Damit die Apfelscheiben etwas weicher werden und sich gut einrollen lassen, werden die Apfelscheiben in einer Schale mit heißem Wasser aufgegossen und darin eingeweicht.
  • Nun die Blätterteigrolle ausbreiten und entlang der längeren Seite 6 gleich breite Streifen schneiden. Achte darauf, dass der Blätterteig kalt ist, wenn du ihn verarbeitest.
  • Die Blätterteigstreifen werden dann mit Marmelade bestrichen. An den Rändern dabei einsparen und nicht mit der Marmelade bestreichen. Ich nehme gerne Erdbeermarmelade oder Himbeermarmelade. Die rote Farbe schimmert bei den Apfelrosen leicht durch und verleiht einen rosigen Look.
  • Im nächsten Schritt die Apfelscheiben mit einem Küchentuch etwas trocken tupfen und dann entlang der Blätterteigstreifen aneinanderreihen. Die Apfelscheiben sollten über die obere Kante etwas hinausragen. An den beiden Enden der Blätterteigstreifen etwas Platz frei lassen. Je nach Geschmack können die Äpfel dann noch mit etwas Zimt bestreut werden.
  • Nun wird die untere Längskante des Blätterteigs nach oben geklappt, sodass die Apfelscheiben halb bedeckt sind.
  • Dann wird der gefüllte Blätterteig zu einer Schnecke eingerollt. Das Ende des Teigs etwas festdrücken und dann in eine Muffin Form setzen. Am besten eignen sich dafür Silikonförmchen oder feste Papierförmchen.
  • Die Apfelrosen werden dann bei 160 Grad Umluft für ca. 30 Minuten im Ofen gebacken. Sollten während dem Backen die Apfelscheiben zu Dunkel werden, kann die Temperatur leicht angepasst werden. Wenn die Rosen abgekühlt sind, werden sie vor dem Servieren mit Puderzucker bestreut.

 

Sehen sie nicht wunderbar aus und duften unglaublich lecker?

Einfaches Rezept für Apfelrosen aus Blätterteig

close

3 Kommentare

  • Lissy
    Oktober 19, 2016 um 9:47 pm

    Liebe Nina,

    Habe heute dein tolles Apfelrezept mit meiner besten Freundin ausprobiert 🙂 war wirklich super leicht und optisch sehr schön. Wir haben noch ein bisschen Marzipan in den „Rand“ gemacht, weil ich das so gerne mag. Hat finde ich auch lecker geschmeckt 🙂

    Bin gespannt auf Dein nächstes Rezept,

    Viele Grüße
    Lissy

    Antworten
    • Nina Strasser
      Oktober 19, 2016 um 11:29 pm

      Liebe Lissy,
      Das freut mich tierisch, dass du das Rezept ausprobiert hast und für lecker befunden hast! Kreativität in der Küche ist immer toll – die Kombination mit Marzipan stell ich mir superlecker vor und muss ich unbedingt bald mal ausprobieren. Danke für den tollen Tipp!
      Liebe Grüße,
      Nina

      Antworten
  • […] Der nächste Programmpunkt hat mein Foodbloggerherz höher schlagen lassen. Lustwandeln durch die historischen Obstgärten. Dort wachsen mehr als 400 Obstbäume wie zum Beispiel Apfel-, Zwetschgen- oder Quittenbäume. Darunter sind viele alte und sehr seltene Apfelsorten, die es üblicherweise nicht im Supermarkt gibt wie zum Beispiel die „Englische Spitalrenette“. Die Äpfel, die uns perfekt aus dem Supermarktregal anlachen, werden bereits grün geerntet und reifen erst in den Lagerhallen nach. Das führt natürlich auch zu geschmacklichen Einbußen. Anders bei den historischen und herkömmlichen Apfelsorten, die teilweise bis zurück ins 16. Jahrhundert reichen. Frisch vom Baum gepflückt, habe ich in einen der zugegebenermaßen eher unansehnlichen Äpfel gebissen und wurde von dem reinen und unvergleichlichen Geschmack überzeugt. Diese Äpfel sehen nicht perfekt aus und jeder Apfel scheint eine andere Form zu haben. Eines haben sie jedoch alle gemeinsam: Einen tollen, natürlichen Geschmack, frei von industriellen Einflüssen. Lädt dazu ein neues Apfelkuchenrezept zu kreieren! (Rezept für gesunde Apfelmuffins, Rezept für traumhafte Apfelrosen) […]

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Rezept Bewertung




Wir benutzten Google Analytics. Bitte klicken Sie hier, falls Sie nicht damit einverstanden sind.

Du willst keine Rezepte verpassen?

Abonniere meinen Newsletter und meine süßen Sünden landen direkt in deinem Postfach.
Holler Box